Ich bin anonym, wenn ich ein VPN verwende – 10 Mythen entlarvt

Privatsphäre & Sicherheit

Ich bin anonym, wenn ich ein VPN verwende – 10 Mythen entlarvt

Januar 01, 2021

Aktualisiert am 23. April 2021

Diese Fragen werden immer häufiger gestellt: Funktionieren VPNs wirklich? Schützen VPNs meine privaten Daten umfassend? Wir haben einen verstörenden Trend in der VPN-Branche festgestellt.Immer mehr VPN-Anbieter versprechen einen “anonymen” VPN-Service oder ein VPN “ohne Logs”, bieten aber nur minimale bis gar keine Transparenz über ihren tatsächlichen Umgang mit Ihren Daten.Diese Anbieter sogenannter “anonymer” VPN lassen sich in zwei Kategorien unterteilen:

  1. Sie preisen ein “anonymes VPN” auf ihrer Webseite an, doch laut dem Kleingedruckten ihrer Datenschutzrichtlinie loggen sie eine beträchtliche Menge an Kundendaten.
  2. Sie preisen ein “anonymes VPN” auf ihrer Webseite an, doch in der Datenschutzrichtlinie ist lediglich zu lesen, dass schlichtweg “keine Logs” angelegt werden, ohne weitere Erklärungen oder Details zu bieten.

Also, funktionieren VPNs tatsächlich? Wir sind nicht die Einzigen, die skeptisch gegenüber Anbietern von “anonymen” oder “No logging”-VPN sind:

[W]enn jemand Ihnen sagt, ‘Sie surfen komplett anonym, [denn] Ihr VPN läuft die ganze Zeit’, dann ist das eine Lüge.

SpiderOak, VPN, Datenschutz und Anonymität

…Man kann sich keinesfalls sicher sein, was an der Behauptung “keine Logs” wirklich dran ist.Ihr Leben einem VPN “ohne Logs” anzuvertrauen ist wie Russisches Roulette

Wipe Your Data, Nutzer des “logfreien” EarthVPN festgenommen, nachdem Polizei Logs findet

[J]eder, der eine etwas umfangreichere IT-Infrastruktur betreibt, weiß, dass es unmöglich ist, diese Infrastruktur ganz OHNE Logs zu betreiben.

Spotflux, Widerlegte Mythen der VPN-Anbieter

Die Anbieter von “anonymen” oder “logfreien” VPNs haben die Aufmerksamkeit datenschutzbewusster VPN-Nutzer auf das falsche Versprechen von Anonymität gelenkt, um sie davon abzulenken, worauf es bei der Wahl eines VPN-Anbieters wirklich ankommt: Transparenz, Vertrauen, Benutzerfreundlichkeit, Performance und Zuverlässigkeit.Wir hoffen, dass die Entlarvung einiger dieser häufigen Mythen zu einer transparenteren und offeneren Diskussion über Datenschutz in der VPN-Branche und im Internet allgemein führt.

Die Mythen

Mythos Nr. 1

Ich kann anonym im Internet surfen

Mythos Nr. 1

Anonymität wird definiert als weder namentlich genannt noch identifiziert werden.Sie sind nicht anonym, wenn Sie online sind, auch wenn Sie Datenschutztools wie Tor, Bitcoin oder ein VPN nutzen.Jeder Dienst verwendet zumindest ein kleines Datenstückchen, um verschiedene Nutzer zu unterscheiden, egal, ob ein Satz IP-Adressen (VPN und Tor) oder eine Wallet (Bitcoin).Diese Information allein kann keine personenbezogenen Details zum Nutzer offenbaren, jedoch mit anderen ähnlichen Daten verknüpft werden, um eine Person schließlich zu identifizieren.

Mehrere Artikel haben richtigerweise klargestellt, dass weder Tor noch Bitcoin Ihnen Anonymität verschaffen.

Ein VPN macht Sie ebenso wenige anonym, verbessert aber deutlich den Schutz Ihrer Daten und Ihre Sicherheit im Netz.Ein VPN ist vergleichbar mit den Rollläden an den Fenstern Ihres Hauses.Die Rollläden bieten Privatsphäre für Aktivitäten, die in Ihrem Haus passieren – auch wenn Ihre Adresse öffentlich bekannt ist.

Privatsphäre ist das realistischere Ziel, nicht Anonymität.Privatsphäre ist etwas inhärent Persönliches und hat für verschiedene Menschen unterschiedliche Bedeutungen, doch im Allgemeinen steht es für die Möglichkeit, Informationen über sich selbst vorzuenthalten.Privatsphäre kann auch für das Recht stehen, sich auszudrücken:

Privatsphäre ist Ihr Recht und Ihre Fähigkeit, Sie selbst zu sein und sich ohne Angst ausdrücken zu können, dass Ihnen jemand über die Schulter schaut und Sie dafür bestraft werden könnten, Sie selbst zu sein, was auch immer das sein mag.

Evan Greer, Fight for the Future, Teilnehmer an der Golden-Frogs-Diskussion
“Take Back Your Internet Privacy Panel” beim SXSW 2014

Was VyprVPN tut

Golden Frog wirbt nicht damit und verspricht nicht, dass Sie mit VyprVPN anonym im Internet surfen. Wir sagen, dass VyprVPN Datenschutz und Sicherheit im Netz enorm verbessert.

Jetzt VyprVPN Holen →

Mythos Nr. 2

Anonymität und Datenschutz sind dasselbe

Mythos Nr. 2

Anbieter, die behaupten, dass Sie anonym surfen können, versuchen, jegliche personenbezogene Daten zu vernichten (was kein realistisches Ziel ist, wie bei Mythos Nr. 1 besprochen).Dienste hingegen, die die Privatsphäre schützen sollen, erlauben den Nutzern, den Zugriff auf ihre personenbezogenen Daten zu kontrollieren, vernichten allerdings nicht alle personenbezogenen Daten.

Internetnutzer können private Webbrowser, Proxies, Tor, verschlüsselte Messenger, VPNs und andere gute Tools nutzen, um ihre Privatsphäre im Netz zu verbessern.Diese Datenschutztools helfen dabei, sich vor einer Massenüberwachung durch Behörden oder private Unternehmen zu schützen, die “beauftragt” wurden, Informationen für die Regierung zu sammeln (in den USA sind dies Unternehmen wie AT&T, Verizon, Time Warner, Comcast).Doch keines dieser Tools verschafft Ihnen, weder alleine oder in Kombination, Anonymität.Privatsphäre im Internet durch sichere Kommunikation ist ein realistisches Ziel, Anonymität hingegen ist eine falsche Versprechung.

Edward Snowden hat Internetnutzer kürzlich ermutigt, sich auf verbesserten Datenschutz zu konzentrieren, um sich vor “Massenüberwachung” zu schützen

…grundsätzlich solltet ihr eure Hardware und eure Netzwerkkommunikation verschlüsseln, dadurch seid ihr viel, viel besser geschützt als der durchschnittliche User – so wird es für jede Art von Massenüberwachung schwierig.Ihr seid immer noch verwundbar gegenüber gezielter Überwachung.Wenn es einen Durchsuchungsbefehl gegen euch gibt, wenn die NSA hinter euch her ist, dann kriegen sie euch immer noch.  Doch gegenüber Massenüberwachung, die nicht zielgerichtet ist und nach dem Collect-it-all-Ansatz vorgeht, seid ihr viel besser geschützt.

Wie einer der Gründer von Golden Frog im Usenet schrieb: “Du bist nicht anonym im Netz.Du kannst rennen, aber du kannst dich nicht verstecken.”

Was VyprVPN tut

Wir, VyprVPN und unsere Mutterfirma Golden Frog entwickelt Tools wie VyprVPN, die in Kombination mit VyprDNS helfen, die Internetverbindungen unserer Nutzer zum Schutz vor Massenüberwachung verschlüsseln und Sicherheit bieten. Aber wir sagen oder versprechen nicht, dass VyprVPN Sie im Internet anonym macht.

Mythos Nr. 3

Wenn mein VPN-Anbieter einen “anonymen” Dienst anbietet, bedeutet das nicht, dass er keine personenbezogenen Daten von mir loggt

Mythos Nr. 3

Mehrere VPN-Anbieter werben auf den Marketingseiten ihrer Webseite mit einem “anonymen” VPN, doch im Kleingedruckten ihrer Datenschutzrichtlinie steht, dass sie in Wirklichkeit doch loggen.

Ein VPN-Anbieter in England, der mit einem “anonymen Dienst” auf seiner Webseite geworben hatte, hat nachweislich falsche Versprechungen gemacht, weil er Kundendaten über einen LulzSec-Hacker an die Behörden herausgab.Wie Sie nachfolgend lesen werden, ist begrenztes VPN-Logging nicht zwangsläufig schlecht, da es dem VPN-Anbieter erleichtert, Probleme der Kunden zu beheben, dem Missbrauch seiner IP-Adresse und seines IP-Netzes vorzubeugen und verschiedene VPN-Tarife anzubieten (etwa Tarife für mehrere Geräte oder mit bestimmten GB-Limit).Doch die eine Leistung anzupreisen und eine andere Leistung zu erbringen, ist falsch.

Hier einige Beispiele der Werbeversprechen von VPN-Anbietern, die im Widerspruch zum Kleingedruckten in der Datenschutzrichtlinie zu stehen scheinen:

  • Express VPN:

    Webseite: “anonym surfen”

    Datenschutzrichtlinie: “Zusätzlich zu den Daten, die Sie durch unser Auftragsformular übermitteln, speichern wir möglicherweise folgende Daten: IP-Adresse, Verbindungszeiten mit unserem Service und die Gesamtmenge der pro Tag übermittelten Daten.Wir speichern diese Daten, um Ihnen die bestmögliche Netzwerkerfahrung bieten zu können.Diese Daten werden geschützt und vertraulich behandelt.Im Fall, dass wir Beschwerden hinsichtlich urheberrechtlich geschützter Materialien wie Musik und Filme erhalten, die über unser Netzwerk verbreitet werden, können wir den Traffic filtern, um festzustellen, welcher Account diese Daten sendet, und diesen Account anschließend löschen”

  • Pure VPN:

    Webseite: “PureVPN anonymer VPN-Dienst;” “macht Sie anonym;” “anonym surfen”

    Datenschutzrichtlinie: “…wir geben keinerlei Daten über Sie oder Ihren Account an Dritte weiter, ausgenommen Strafverfolgungsbehörden mit der entsprechenden Dokumentation und Unterlagen.”

    “Des Weiteren können Sie oder jemand anders in Ihrem Auftrag im Laufe der Nutzung von PureVPN-Diensten Daten über Sie herausgeben oder Zugriff auf Ihr System erteilen.Diese Daten enthalten, aber sind nicht beschränkt auf:

    • Namen und IP-Adressen
    • Betriebssysteme
    • Betriebsprotokolle”
  • Zenmate:

    Webseite: “anonym surfen;” “anonym browsen”

    Datenschutzrichtlinie: “Um Angriffen auf ZenGuard vorzubeugen, wird Ihre IP-Adresse vorübergehend und nicht dauerhaft auf dem Server gespeichert und nicht für andere Zwecke verwendet.”

    “Wenn Sie einen Zugangspunkt wählen, beachten Sie bitte, dass nur dieser Server Ihre IP-Adresse verarbeitet und die Webseite anfordert, auf die Sie zugreifen möchten(die “Zielwebseite”).”

    “…auf dem von Ihnen gewählten Server werden Ihre Seitenanfrage und Ihre IP-Adresse per verschlüsselter Verbindung übermittelt”

  • CyberGhost:

    Webseite: “anonym surfen;” “höchste Sicherheit und Anonymität”

    Datenschutzrichtlinie: “CyberGhost legt keine Logs an, die einen Zugriff auf Ihre IP-Adresse, den Zeitpunkt oder Inhalt Ihrer Datenübertragungen ermöglichen.”

    Hinweis: Die CyberGhost-Datenschutzrichtlinie wurde vor Kurzem aktualisiert, zuvor war allerdings zu lesen, sie “verarbeiten und verwenden personenbezogene Daten, die bei der Einrichtung und Bereitstellung des Dienstes erfasst werden (Verbindungsdaten).Dies schließt personenbezogene Daten des Kunden und Daten bezüglich Zeitpunkt und Umfang des Gebrauchs ein.”Trotz dieser Datenschutzrichtlinie warben Sie dennoch mit einem “anonymen” VPN.Leider ist Ihre kürzlich überarbeitete Datenschutzrichtlinie verwirrend.Anscheinend behaupten Sie, dass Sie nicht den Inhalt Ihrer Datenübertragungen loggen, aber wie steht es um Verbindungsdaten wie IP-Adressen?Da ihre vorherigen Werbeversprechen ihrer alten Datenschutzrichtlinie widersprachen sind, sind wir skeptisch gegenüber ihrer aktuellen Datenschutzrichtlinie.

Was VyprVPN tut

Golden Frog wirbt nicht damit und verspricht nicht, dass Sie mit VyprVPN anonym im Internet surfen, und wir weisen in unserer Datenschutzrichtlinie deutlich darauf hin, dass wir Logs führen.

Mythos Nr. 4

Wenn die Datenschutzrichtlinie meines VPN-Anbieters sagt, dass “keine Logs” angelegt werden, bedeutet das, dass ich anonym surfe

Mythos Nr. 4

Wenn ein VPN-Anbieter dahersagt, dass er “keine Logs anlegt”, ist dies keine Garantie für Anonymität oder Privatsphäre im Netz.Jeder System- oder Netzwerktechniker kann bestätigen, dass Logs in minimalem Umfang notwendig sind, um Systeme oder das Netzwerk zu warten und zu optimieren.Tatsächlich sollten Sie bei jedem Anbieter, der “keine Logs” verspricht, skeptisch sein, was den Schutz Ihrer persönlichen Daten angeht.Würde ein VPN-Anbieter keinerlei Logs anlegen, könnte er nicht

  • Tarife mit Limits nach GB oder pro Nutzer anbieten
  • VPN-Verbindungen auf 1, 3 oder 5 pro Nutzer begrenzen
  • Ihre Verbindungsprobleme beheben oder Support für serverseitige Probleme anbieten
  • Ihre DNS-Anfragen bei der Nutzung des VPN-Dienstes bearbeiten.Er müsste auf einen DNS-Drittanbieter zurückgreifen, der DNS-Anfragen loggt
  • Missbrauch durch Spammer, Port-Scanner und DDOS vorbeugen, um den VPN-Dienst und seine Nutzer zu schützen

Das Logging-Thema ist weitaus komplexer, als dass man sie mit einem Einzeiler in der Datenschutzrichtlinie wie “wir loggen nicht” abhandeln könnte, und den Dienst dann als “anonym” anzupreisen.Es gab zu viele Fälle, in denen Nutzerdaten von “nicht loggenden” VPN-Anbietern weitergegeben wurden, und dennoch werben sie weiterhin mit einem angeblich anonymen Dienst.So hat zum Beispiel ein “logfreier” VPN-Anbieter vor Kurzem eingeräumt, dass er eine Packet-Sniffing-Software verwendet hat, um den Traffic seiner Kunden zu überwachen und Missbrauch zu verhindern.VPN-Nutzer sollten mehr Transparenz von ihren VPN-Anbietern fordern.

Was VyprVPN tut

VyprVPN ist ein protokollfreier Provider, und wir speichern keinerlei Kundeninformationen. Ehe wir der erste unabhängig geprüfte protokollfreie Provider wurden, folgten wir der untenstehenden Richtlinie.

Golden Frog ist transparent hinsichtlich der Daten, die wir erfassen.

Golden Frog loggt die folgenden Daten und speichert diese nur für 30 TAGE:

  • Die IP-Quelladresse des Kunden (im Allgemeinen die vom Internetprovider des Kunden zugewiesene IP-Adresse)
  • Die vom Nutzer verwendete VyprVPN-IP-Adresse
  • Verbindungsstart- und endzeit
  • Gesamtzahl verwendeter Bytes

Golden Frog loggt diese sehr geringfügige Menge an Daten, damit wir den besten Service anbieten können und unsere Nutzer keine Abstriche bei Geschwindigkeit und Performance machen müssen, um ihre Privatsphäre und Sicherheit zu schützen.Wir machen keine falschen Versprechungen wie “absolute Anonymität” oder “keine Logs”

Mythos Nr. 5

Selbst wenn mein VPN-Anbieter gehostete oder cloudbasierte VPN-Server nutzt, kann ich anonym surfen

Mythos Nr. 5

Jeder, der eine Server-Infrastruktur betreibt, weiß, dass es extrem schwierig, wenn nicht sogar unmöglich ist, dies ganz OHNE Logs zu tun.Stellen Sie sich einmal vor, wie schwierig es wäre, Logging zu umgehen, wenn Sie NICHT Ihre eigene Infrastruktur betreiben würden und stattdessen VPN-Server und -Netzwerk bei Dritten mieten würden! Genau wie VyprVPN betreiben praktisch alle VPN-Anbieter auf der Welt nicht ihre eigene Infrastruktur.Stattdessen “mieten” VPN-Anbieter ihre Server und ihr Netzwerk bei einem “Vermieter”, etwa einem Hosting-Unternehmen oder einem Rechenzentrum.Wenn die VPN-Anbieter Server und Netzwerk “mieten” und nicht “besitzen”, wie können sie dann garantieren, dass ihre “Vermieter” die Privatsphäre der VPN-Nutzer wahren?

Erst vergangenes Jahr wurde ein niederländischer Kunde eines “no log”-VPN-Anbieters von den Behörden anhand von VPN-Verbindungslogs aufgespürt, nachdem er den “logfreien” VPN-Dienst genutzt hatte, um eine Bombendrohung zu schicken.Das Rechenzentrum des VPN-Anbieters (“Vermieter”) beschlagnahmte den VPN-Server offensichtlich auf Anweisung der Behörden.Das Rechenzentrum hatte außerdem Netzwerktransfer-Logs des VPN-Anbieters gespeichert.

Der VPN-Anbieter erklärte, er habe den Vertrag mit dem Rechenzentrum gekündigt, sich seltsamerweise jedoch nicht mit den über 100 weiteren Standorten auseinandergesetzt, wo er angeblich VPN-Server anmietet.Hat der Anbieter die Verträge mit diesen Rechenzentren auch gekündigt?Wie vorzusehen war, wirbt dieser VPN-Anbieter immer noch offen mit einem “anonymen VPN-Dienst” und behauptet, er führe “absolut keine Logs”.

Im Forum eines anderen VPN-Anbieters ist ein Diskussionsthread bequemerweise verschwunden, in dem ein Nutzer fragte, ob man Rechenzentren vertrauen könnte, dass diese keine Logs anlegen.

Zu den Fragen, die man VPN-Anbietern, die Server “mieten”, stellen könnte, zählen:

  • Wie kann der “Server-Mieter” bzw. die “Cloud” die Nutzer vor den Hosting-Unternehmen schützen, wenn diese Schnappschüsse von ihren Servern machen, sei es zu Wartungszwecken, DDOS-Zwecken oder auf Anweisung von Strafverfolgungsbehörden?
  • Wie können “Server-Mieter” eine Live-Migration vom gehosteten VPN-Server verhindern, bei der ein vollständiges Abbild des Computers erstellt wird, einschließlich des Betriebssystem-Speichers und der Festplatten, insbesondere wenn Live-Migrationen für den VPN-Anbieter nicht ersichtlich sind?
  • Was passiert mit den Daten, wenn der gehostete Rechner nicht mehr vom VPN-Anbieter genutzt wird?
  • Wenn man den Server nicht besitzt, wie kann man dann sicher sein, dass der Vermieter keinen Schlüssel oder eine Hintertür für den gehosteten Server hat?

Was VyprVPN tut

Golden Frog “mietet” keine Server, sondern wir besitzen und betreiben 100 % unserer VPN-Server, die physisch mithilfe von Schlüsseln, biometrischen Mechanismen und Software geschützt sind.”Zusammen mit unseren Schwesterunternehmen, Data Foundry – einem globalen Rechenzentrum und Giganews – dem weltweit führenden Usenet-Anbieter, sind wir seit den Anfängen des Internets vor über 20 Jahren im Internet verwurzelt.

Wir haben die Erfahrung, unsere eigene Infrastruktur auf globaler Basis zu betreiben, und die finanzielle Stabilität, um in die Wahrung der Privatsphäre innerhalb unserer Infrastruktur investieren zu können.Es ist unmöglich, Datenschutz in einem VPN-Dienst zu gewährleisten, wenn man keine eigene Infrastruktur besitzt und betreibt.

Mythos Nr. 6

Selbst wenn mein VPN-Anbieter kein Netzwerk besitzt und betreibt, kann ich anonym surfen

Mythos Nr. 6

Die meisten VPN-Anbieter (außer Golden Frog natürlich!) betreiben nicht ihr eigenes Netzwerk und geben stattdessen den Betrieb des Netzwerkes in die Hände des Host-Unternehmens.”Ein eigenes Netzwerk betreiben” bedeutet, dass man im Besitz von Router und Switches ist und diese betreibt.Wenn Ihr VPN-Anbieter nicht der Besitzer seines eigenen Netzwerkes ist, sind Sie dessen Host-Unternehmen ausgeliefert, wenn dieses Datenübertragungen von eingehenden und ausgehenden Verbindungen überwacht.Die Überwachung von Internet-Traffic macht es äußerst einfach, Nutzeraktivitäten in Zusammenhang zu bringen und zu identifizieren.

Wenn Sie zum Beispiel dem Gespräch zweier Menschen in einem Restaurant lauschen, können Sie aus dem Gespräch heraushören, wer spricht – auch wenn sie anfangs nicht die Identität der Personen kennen.Betreibt ein VPN-Anbieter nicht seine eigenen Router, kann er nicht kontrollieren, wer seine Nutzer “belauscht”.Aber es kann noch schlimmer kommen: Ein “logfreier” VPN-Anbieter räumte kürzlich ein, eine “Packet-Sniffing”-Software einzusetzen, um den Datenverkehr zu überwachen und Missbrauch vorzubeugen.

Was VyprVPN tut

Wir besitzen und betreiben uns eigenes weltweites Netzwerk.Neben höheren Geschwindigkeiten und höherer Zuverlässigkeit bietet der Betrieb unseres eigenen Netzwerkes den VyprVPN-Mitgliedern verbesserten Datenschutz.Stellen Sie sich vor, Sie würden zu Hause eine direkte Verbindung mit den Backbone-Internetprovidern herstellen und dadurch Ihren schnüffelnden Internetprovider umgehen.Genau das ist der Fall, wenn Sie sich mit VyprVPN verbinden.

Wir verschlüsseln nicht nur die Verbindung zwischen Ihrem Rechner und unseren Servern, sondern stellen eine Verbindung mit mehreren Backbone-Providern her.Dies macht es anderen unmöglich, eingehende Verbindungen zu überwachen, und äußerst schwierig, in ausgehenden Verbindungen zu schnüffeln, da wir üblicherweise drei verschiedene Pfade von unseren Servern zum Internet-Backbone nutzen.Dies ist ein erheblicher Vorteil, wenn man sein eigenes Netzwerk betreibt.

Mythos Nr. 7

VPN-Logging ist immer schlecht

Mythos Nr. 7

Indem VPN-Anbieter eine minimal erforderliche Menge an Daten loggen, können sie Ihr Nutzererlebnis bei der Verwendung eines VPN dramatisch verbessern. Davon abgesehen sollten VPN-Provider nur die Mindestmenge an Daten für den Betrieb Ihres Geschäfts speichern und diese Daten löschen, sobald sie nicht mehr benötigt werden. Ein protokollfreier Ansatz ist noch immer der sicherste Ansatz, den es gibt.

Edward Snowden sagte kürzlich auf der SXSW-Konferenz 2014:

“Eines der Dinge, die einem großen Unternehmen sagen würde, ist, dass es keine Daten sammeln soll, sondern nur die Daten sammeln und so lange aufbewahren soll, wie es für den Betrieb des Unternehmens nötig ist.”

Minimales Logging bringt VPN-Nutzern folgende Vorteile:

  • Verbesserte Geschwindigkeit und Performance, da VPN-Anbieter in der Lage sind, die Netzwerkverbindungen zu optimieren
  • Erhöhte Zuverlässigkeit, da VPN-Anbieter geringfügige technische Probleme erkennen und beheben können, um Ausfällen vorzubeugen
  • Beheben bestimmter Probleme von Kunden, darunter Probleme bezüglich Geschwindigkeit, Verbindung und Anwendung
  • Verschiedene Stufen von Accounts, um Kundenbedürfnissen gerecht zu werden, etwa Accounts mit Verbindungslimits und GB-Limits
  • Schutz vor Missbrauch durch Spammer, Port-Scanner, DDOS, etc., damit VPN-Anbieter Kunden sperren können, die anderen Internetnutzern schaden
  • Sperren schadhafter Nutzer, damit VPNs ein anerkanntes Internettool bleiben, das die Rechte der Nutzer auf Privatsphäre wahrt, und damit VPN-Nutzer nicht auf Webseiten und Diensten geblockt werden

Was VyprVPN tut

2018 wurde VyprVPN ein protokollfreier VPN-Provider. Wir speichern keine Protokolle oder Informationen über unsere Kunden.

Früher, zu der Zeit, als dieser Text ursprünglich verfasst wurde, sah unsere Protokoll-Richtlinie folgendermaßen aus:

Golden Frog erfasst nur die minimal erforderliche Menge an Daten, um unseren Dienst zu betreiben, und wir löschen die Daten, sobald wir sie nicht mehr benötigen.

Wir loggen die folgenden Daten und verwahren diese nur für 30 Tage:

  • Die IP-Quelladresse des Kunden (im Allgemeinen die vom Internetprovider des Kunden zugewiesene IP-Adresse)
  • Die vom Nutzer verwendete VyprVPN-IP-Adresse
  • Verbindungsstart- und endzeit
  • Gesamtzahl verwendeter Bytes

Das ist alles.Mehr loggen wir nicht.

Wir loggen also NICHT:

  • Den Inhalt Ihrer Kommunikation
  • Die Webseiten, die Sie besuchen
  • Die Dienste, die Sie nutzen
  • Ihren physischen Standort
  • Jegliche weitere personenbezogene Daten

Wir besitzen unsere eigenen Server, unsere eigene DNS (VyprDNS™) und wir verwalten unser eigenes Netzwerk, um dieses Versprechen gegenüber unseren Kunden einzuhalten.Außerdem ist Golden Frog in der Schweiz ansässig, einem Land mit günstigen Online-Datenschutzgesetzen, die wir nutzen, um unsere Nutzer zu schützen.Wir betreiben eine rasend schnelle, hochwertige Infrastruktur, die VyprVPN ermöglicht, ein für Datenschutz und Freiheit im Internet anerkanntes Tool zu bleiben.

Mythos Nr. 8 Neu

Privacy-Unternehmen sammeln und verkaufen meine Daten nicht

Mythos Nr. 8

Wir haben einen verstörenden Trend bei “sogenannten” Privacy-Unternehmen festgestellt, die kostenlose Dienste anbieten, um ihre Nutzer zu beschnüffeln. Nur weil ein Unternehmen ein Datenschutzprodukt oder einen solchen Dienst anbietet, bedeutet das nicht, dass es Ihre Daten vertraulich behandelt. Dies gilt insbesondere für Unternehmen, die ihren Nutzern kostenlose Dienste anbieten. Wenn Sie ein Datenschutz-Werkzeug verwenden, ist es oftmals erforderlich, dass Sie Zugriff auf mehr Informationen gewähren, als das Werkzeug schützen kann; also müssen Sie dem Unternehmen vertrauen.  Marketingunternehmen haben sich auf den Privacy-Bereich gestürzt und missbrauchen dieses Vertrauen. Hier einige Beispiele:

  • Onavo (von Facebook)

    Facebook kaufte eine VPN-App namens Onavo im Jahr 2013.Warum sollte Facebook eine VPN-App kaufen?Weil die VPN-Funktionalität der App Einblick in die Netzwerkverbindung des gesamten Handys gewährt.In der Folge werden Daten wie die URLs und die App-Nutzung offengelegt, und Facebook kann die Nutzeraktivität für seine eigenen Zwecke auswerten.Der Preis für kostenlose Dienste ist schlichtweg zu hoch.

    Datenschutzrichtlinie: “Wenn Sie die Apps nutzen, stimmen Sie zu, Ihren gesamten mobilen Datenverkehr über oder auf die Server von Onavo zu leiten.Als Ergebnis erhalten wir Informationen über Sie, Ihre Online-Aktivitäten und Ihr Gerät oder Ihren Browser, während Sie die Dienste nutzen.”

  • Hola

    Hola ist ein weiterer Übeltäter, getarnt als Privacy-Unternehmen.Hola bietet seinen Nutzern “sicheres Surfen”, jedoch wurde kürzlich aufgedeckt, dass es die Bandbreite seiner kostenlosen Nutzer ohne deren Wissen verkaufte und sie damit praktisch in ein Botnetz verwandelte.

    Datenschutzrichtlinie: “Zu den von uns gesammelten und verwahrten personenbezogenen Daten zählen Ihre IP-Adresse, Ihr Name und Ihre E-Mail-Adresse, falls Sie uns diese Daten übermitteln (zum Beispiel, wenn Sie einen Account eröffnen oder uns über die “Kontakt”-Option kontaktieren), Benutzername, Zahlungs- und Rechnungsinformationen (wenn Sie Premium-Dienste kaufen) oder weitere Informationen, die wir von Zeit zu Zeit bei Ihnen anfordern, da diese für die Bereitstellung der Services erforderlich sind.”

  • VPN Defender (von App Annie)

    App Annie ist eine Mobile-Analytics-Firma, die App-Nutzungsdaten sammelt und zu Konkurrenzforschungszwecken an Unternehmen wie Risikokapitalgeber verkauft.App Annie hat letztes Jahr VPN Defender gekauft, wohl mit dem gleichen Ziel wie Facebook, nämlich, um mehr App-Nutzungdaten zu sammeln.In der Analyse-Branche wird diese Praxis “selling the insides” genannt.

    Datenschutzrichtlinie: “Analyse Ihrer Nutzung mobiler Apps und Daten, was möglicherweise die Kombination solcher Daten (einschließlich personenbezogener Daten) mit Daten, die wir von Affiliates oder Dritten erhalten, einschließt; Bereitstellung von Marktanalysen, Business Intelligence und verwandten Diensten für Affiliates und Dritte; Betrieb von Dienste wie VPNs und Geräteüberwachung.”

  • Proxy-Dienste

    Die meisten Proxies verschlüsseln nicht Ihre Internetverbindung, und für ihren Betrieb können sie einsehen, welche URLs sie besuchen.In einem vor Kurzem veröffentlichten Blogartikel, in welchem die Sicherheit kostenloser Proxy-Dienste analysiert wurde, wurde festgestellt, dass nur 21 % der über 400 untersuchten Dienste nicht “zwielichtig” waren und über 25 % der Proxies den Webcode dahingehend modifizierte, dass Werbeanzeigen eingeschleust wurden.Viele Unternehmen, die Dienste anbieten, um Ihnen “Anonymität” im Netz zu verschaffen, sammeln in Wahrheit Unmengen an personenbezogenen Daten über ihre Nutzer – Daten, die sie verkaufen könnten.

Was VyprVPN tut

Golden Frog steht hinter seiner Mission und setzt sich für den Schutz und die Sicherheit Ihrer Daten ein.Wir sind ein vertrauenswürdiger Provider mit langer Erfahrung im Geschäft. Wir sind ein protokollfreier Provider und bieten unseren Dienst zur Verhinderung von Missbrauch in verschiedenen Stufen an. Unsere Protokoll-Richtlinie ist ausdrücklich in unserer Datenschutzrichtlinie dargelegt.

Mythos Nr. 9 Neu

Jede VPN-Software ist gleich

Mythos Nr. 9

Wie eine vor Kurzem veröffentlichte Studie ergeben hat, sind manche VPN-Produkte anfällig für IPv6_Lecks und DNS-Angriffspunkte, weshalb viele Nutzer es sich zweimal überlegen, ob sie sich auf ein VPN verlassen wollen, um online geschützt zu sein. Doch nicht alle VPNs sind auf die gleiche Art aufgebaut.Was IPv6-Lecks anbetrifft, sind nur VPNs, die über IPv6 laufen, bedroht, und solche, die Clients von Drittanbietern nutzen (was Golden Frog nicht tut), sind am meisten gefährdet.Was die Unsicherheit von DNS angeht, bieten die meisten VPN-Anbieter im Gegensatz zu VyprVPN keine eigenen DNS-Server.Wenn DNS-Anfragen über Netzwerke von Drittanbietern an DNS-Server wiederum von Drittanbietern gesendet werden, ist es wahrscheinlicher, dass die DNS-Anfragen von Nutzern überwacht, geloggt oder manipuliert werden können

Was VyprVPN tut

Golden Frogs Apps werden von einem hauseigenen Team entwickelt, um die Sicherheit besser im Griff zu haben und IPv6-Lecks vorbeugen zu können. Golden Frog betreibt sein eigenes DNS-Infrastruktur namens VyprDNS™. So können DNS-Anfragen nicht von Dritten überwacht, geloggt oder manipuliert werden.

Mythos Nr. 10 Neu

Tor ist die bessere Alternative gegenüber einem VPN

Mythos Nr. 10

Tor wird häufig als Alternative zur Nutzung eines VPN vorgeschlagen.Mehrere Online-Publikationen haben jedoch richtigerweise festgestellt, dass Tor Nutzern keine Anonymität verschafft.Selbst Tor räumt ein, dass es nicht alle Probleme bezüglich Anonymität lösen kann und rät Nutzern entsprechend zur Vorsicht.Die Einrichtung von Tor ist für den durchschnittlichen Internetnutzer nicht einfach, und die Nutzer beklagen häufig, dass Tor langsam läuft.In einem Artikel wird sogar festgestellt: “Wenn Sie immer noch darauf vertrauen, dass Tor Sie beschützt, dann haben Sie nicht mehr alle.”

Tor hat sogar das FBI beschuldigt, der Carnegie Mellon University 1 Million Dollar gezahlt zu haben, um deren Forschungsarbeiten zum Knacken von Tor nutzen zu können und die Identität einiger Nutzer des Dienstes aufzuspüren.

Was VyprVPN tut

Golden Frog wirbt nicht damit und verspricht nicht, dass VyprVPN Ihnen Anonymität im Netz verschafft. Golden Frog wirbt damit, dass VyprVPN Datenschutz und Sicherheit im Netz enorm verbessert. Wir ermöglichen unseren Nutzern, sich online zu schützen, ohne Einbußen bei Geschwindigkeit oder Benutzerfreundlichkeit. Also, funktionieren VPNs wirklich? Die kurze Antwort lautet: Ja: Ein VPN macht Sie zwar nicht anonym, es kann Ihre Privatsphäre und Sicherheit beim Browsen jedoch erheblich verbessern.

Unsere Datenschutz-Grundüberzeugungen

Die Netzbürger der Welt müssen sich selbst mit den Tools bewaffnen, mit denen sie ihre Informationen und Identitäten online schützen können.Widerlegte Mythen der VPN-AnbieterEin globales Bekenntnis zu einem freien und offenen Internet wird uns helfen globalen Wohlstand zu fördern und den Frieden zu unterstützen.

Ron Yokubaitis, Golden Frogs Visionspapier – Frieden, Wohlstand & die Notwendigkeit eines Offenen Internets
  1. Wir glauben an ein offenes Internet und werden niemanden aufgrund von Geräten, Protokollen oder Anwendungen benachteiligen
  2. Wir glauben an die Privatsphäre, nicht an das falsche Versprechen von Anonymität
  3. Wir verfügen über unsere eigene Infrastruktur und betreiben diese selbst, sodass wir unsere Abhängigkeit von Drittanbietern auf ein Minimum reduzieren und unsere Versprechen gegenüber unseren Nutzern erfüllen können
  4. Wir glauben an “eingebauten Datenschutz” und integrieren Datenschutz in unsere Infrastruktur
  5. Wir sind transparent gegenüber unseren Nutzern und loggen nur die minimal erforderliche Menge an Daten, um hohe Geschwindigkeiten und Zuverlässigkeit sicherzustellen und betrügerischem Verhalten und Missbrauch vorzubeugen
  6. Wir konzentrieren uns auf das Nutzererlebnis, um unseren Nutzern den Schutz ihrer Privatsphäre zu erleichtern
  7. Wir sind weiterhin innovativ und entwickeln neue Datenschutztools wie Chameleon™  und VyprDNS™

VyprVPN

Halten Sie Ihre Daten Vertraulich und Sicher

Jetzt VyprVPN Holen


Bitte beachten Sie, dass Golden Frog die Mutterfirma von VyprVPN ist. In diesem Text gelten Bezugnahmen auf Golden Frog auch für die Praktiken bei VyprVPN.


Weiterführende Literatur

Analyse der VPN-Branche

HideMyAss – Das Lulzsec-Fiasko

EarthVPN-Bombendrohung

Proxy.sh spioniert Datenverkehr seiner Nutzer aus

30 Tage Geld-zurück-Garantie

Holen Sie Sich Jetzt VyprVPN